Kuno Raeber

Kuno Raeber (1922–1992) wuchs in einem streng katholischen Haushalt in Luzern auf. Nach dem Gymnasium war er für kurze Zeit Novize des Jesuitenordens, den er aber nach zwei Monaten wieder verliess, um sich dem Studium der Geschichte, Germanistik und Philosophie zu widmen. Für sein späteres literarisches Schaffen waren die Kirche und die Religion dennoch prägend. Nach seiner Promotion über die Geschichtsbibel von Sebastian Frank hatte Raeber unter anderem die Leitung der Schweizer Schule in Rom inne, arbeitete als wissenschaftlicher Assistent an verschiedenen akademischen Institutionen und gründete eine Familie. 1958 bekannte er sich zu seiner Homosexualität und lebte fortan als freier Schriftsteller in München. Er verbrachte ausserdem längere Zeit in den USA. Sein Debüt gab er 1950 mit dem Lyrikband Gesicht im Mittag, der Durchbruch gelang ihm einige Jahre später mit Die verwandelten Schiffe (1957). Es folgten Jahre des Experimentierens mit verschiedenen literarischen Formen, neben Gedichten verfasste Raeber auch Erzählungen, Theaterstücke und Romane: Die Lügner sind ehrlich (1960), Alexius unter der Treppe (1973), Das Ei (1981), Sacco di Roma (1989). In seinem Werk verbinden sich Mythologie und Religion, Historisches und Fiktion sowie antike und christliche Traditionen. Raeber bewegte sich stets am Rande des Literaturbetriebs – gerade seine Prosa war für ein breiteres Lesepublikum nur schwer zugänglich. Er verstarb 1992 in Basel.

Während einer Studienreise besuchte Raeber 1947 zum ersten Mal Rom – jene Stadt, die in seinem Leben aufgrund der Tätigkeit seines Grossvaters in der Vatikanischen Druckerei bereits seit frühster Kindheit präsent gewesen war. Dieser erste Italienbesuch gestaltete sich für den Autor als eine Art Erweckungsmoment: Italien – und besonders Rom – sollten von nun an sein Leben und sein literarisches Schaffen grundlegend prägen. Nach seiner Tätigkeit an der Schweizer Schule in Rom zwischen 1951 und 1952 kehrte Raeber immer wieder für kürzere oder längere Zeit in die italienische Hauptstadt zurück, wo er in einer Wohnung am Vicolo del Farinone lebte. Sein Stammkaffee und liebster Arbeitsort war das Caffè della Cancelleria in der Nähe des Campo de’ Fiori. Dieses Kaffee wurde auch zum Schauplatz der Rahmenhandlung im Roman Das Ei (1981).
Die italienische Hauptstadt war aber nicht nur beliebtes Szenarium für Raebers Prosatexte und Gedichte, sondern fungierte auch als Inspiration für sein literarisches Schaffen überhaupt: Die für die ewige Stadt typischen übereinanderliegenden historischen Schichten bei Bauten, Denkmälern, Riten, Heiligen, Texten, Bildern und antiken sowie christlichen Legenden beschreiben das Wesen von Raebers poetologischem Programm. Dem Phänomen der Schichtung kommt darin eine grundlegende Bedeutung zu: Die Ewige Stadt, in der das Erbe der ganzen Menschheitsgeschichte gegenwärtig ist, steht in Raebers Texten symbolisch für das kulturelle Gedächtnis Europas. Beispielhaft für dieses vielschichtige Spiel mit den diversen Aspekten der Stadt Rom sind das 1960 publizierte Gedicht Die Engelsburg – Kaiser Hadrian spricht und der Roman Sacco di Roma (1989), ein Weltuntergangsspektakel, in dem die Trümmer der europäischen Geschichte in einen sich zum Abgrund drehenden Sog gerissen werden. Kern beider Texte bildet das Mausoleum des antiken Kaisers Hadrian, das mit seiner Palimpsest-Struktur die für Raebers Texte typische spiralförmige Bewegung durch die Jahrhunderte und durch die Sprache selbst symbolisiert.

Neben Rom ist aber auch Venedig wichtig für Raebers Werk: Die Lagunenstadt taucht in mehreren Werken des Autors auf, unter anderem in Miracula Sti. Marci, einem mehrteiligen Zyklus über die Wunder des venezianischen Staats- und Stadtpatrons. Ausserdem wurde Raebers Italienbild geformt von einigen historisch oder literarisch bedeutungsvollen Orten wie den Gärten des Vatikans oder Kaiser Neros Domus aurea.

Quellen